Besucher der Homepage seit 01.07.2014:


 

745757

Herzlich Willkommen auf der Fanpage der Abteilung Fußball des SV STAHL THALE!



 AKTUELLE BERICHTE  AUS UNSEREM VEREIN:


26. November 2016, 19:07

STAHL SIEGT GEGEN GERMANIA HALBERSTADT II MIT 6:1!



SV STAHL THALE (7.) - VFB GERMANIA HALBERSTADT II (2.) 6:1 (2:0)

JAAAAAAAWOOOOOOLL!!!

Wer hätte das so vor dem Spiel erwartet?
Unsere Stahlwerker besiegten die Oberliga-Reserve und Tabellenzweiten vom VfB Germania Halberstadt im heimischen Sportpark mit 6:1.

Torschützen für Stahl waren 3x Florian Köhler, Kai Meldau, Artjoms Lonscakovs und Ramon Köhler.

GLÜCKWUNSCH MÄNNER!!!

Den ausführlichen Spielbericht dazu gibt es wie gewohnt am Montag in der MZ.

Euch allen einen schönen Samstag noch und bleibt sportlich!

  • ***STAHL-FEUER!!!

received_1337915286270583.jpeg

Redakteur




12. November 2016, 16:14

STAHL II SCHEIDET IM VIERTELFINALE AUS



Schade. Unsere Stahl Reserve unterlag heute auswärts beim souveränen Tabellenführer der Harzliga 1 mit 2:5 im Hasseröderpokal. Anders als es das Ergebnis vermuten lässt, war das Spiel die längste Zeit sehr ausgeglichen und völlig offen. Erst in der letzten Viertelstunde ließ Stahl II dann die nötigte Gegenwehr vermissen.

Nach torloser erster Halbzeit egalisierte Jonas Kohl den Führungstreffer der Hausherren durch Christopher Göbel (53.) gerade einmal 2 Minuten später zum 1:1.
Nachdem der TSV das Ergebnis auf 5:1 hochschraubte, konnte Sven Albrecht noch auf 5:2 (89.) verkürzen.

Damit blieben die Gastgeber aus Langeln saisonübergreifend im 22. Pflichtspiel in Folge ungeschlagen und zogen verdient ins Halbfinale ein.

Nach einer guten Pokalsaison kann sich unsere Stahl-Reserve jetzt auf die Liga konzentrieren, wo sie aktuell auf einem sehr guten 2. Tabellenplatz stehen.

Kopf hoch Männer, weiter geht's!

  • ***STAHL-FEUER!!!***

Redakteur




07. November 2016, 23:01

MZ: EINHEIT WERNIGERODE, STAHL THALE IST DERBYSIEGER



232 Zuschauer wollten das 39. Harzderby zwischen Stahl Thale und Einheit Wernigerode erleben und wurden nicht enttäuscht. Die Wernigeröder verließen kopfschüttelnd den Platz. Sie unterlagen Stahl mit 1:2, wobei die Partie in der zweiten Halbzeit sehr emotional geführt wurde, und trauerten vergebenen Chancen nach.

Stahl wollte mit einem Sieg den Abstand zur Abstiegszone weiter ausbauen und Wernigerode in der Tabelle hinter sich lassen. Lange warteten die Stahl-Anhänger auf Signale ihrer Elf. Sie agierte anfangs emotionslos, zeigte wenig Laufbereitschaft und hatte mit der Wernigeröder Offensive um Nick Schmidt, Michael Preuß und Andy Wipperling einige Probleme.

„Das Spiel hätte auch anders ausgehen können“, meinte der Thalenser Trainer Ingo Vandreike nach der Begegnung. „Aber meine Jungs haben sich mit der kämpferischen und läuferischen Steigerung in Halbzeit zwei den Sieg verdient.“ Natürlich war sein Gegenüber Alexander Kopp ob der Niederlage stark enttäuscht. „Wir hätten schon in der ersten Halbzeit den Sack zubinden müssen und sind bitter bestraft worden. Die Nachlässigkeiten bei der Chancenverwertung ziehen sich aber schon durch die ganze Saison, so dass sich der gegenwärtige Tabellenplatz erklärt.“

Alexander Kopp: „aus zwei Möglichkeiten zwei Tore“

Es ärgerte ihn besonders, weil Thale in dieser Hinsicht effektiver war und nach seinem Empfinden „aus zwei Möglichkeiten zwei Tore“ machte. Und er war empört über die undisziplinierte Spielweise seiner Leute. Die Bodestädter hatten weitere Möglichkeiten, aber am Ende stand ein wichtiger und glücklicher Arbeitssieg. Beide Teams traten in Bestbesetzung an, wobei auf Stahl-Seite Reinis Broders fehlte.

Wernigerode übernahm nach dem Anstoß die Initiative und besaß durch Preuß per Kopf die erste Chance. (5.). Wenig später setzte sich Preuß energisch durch, legte ab auf Schmidt, der per Heber das 1:0 besorgte (13.). Tobias Plantikow (14.) und Preuß (16.) sorgten weiter für Torgefahr, ehe Schmidt am Stahl-Keeper Florian Hottelmann und an Alexander Michaelis auf der Linie scheiterte (20.).

Die Gastgeber zeigten ein desolates Abwehrverhalten, waren nicht immer im Bilde und bekamen besonders Schmidt nie in den Griff. Die Thalenser Offensive blieb blass, einzig Kapitän Florian Köhler stiftete in der gegnerischen Abwehr Unruhe. Dennoch wurden die Gastgeber nicht ein Mal gefährlich und hatten Glück, dass Schmidt mit einen an Preuß verwirkten Elfmeter an Hottelmann scheiterte (44.).

Vandreike: „Diese Aktion brachte uns zurück“

Thale musste mehr tun. Florian Köhler setzte sich gegen drei Wernigeröder durch und glich aus (53.). „Diese Aktion brachte uns zurück“, fand Vandreike. Thale war „erwacht“ und erarbeitete sich gute Möglichkeiten durch Kai Meldau (62.) und Maximilian Stockhaus (64.).

Als Stockhaus den Pfosten traf, nutzte Kai Rathsack die Verwirrung im Strafraum mit sattem Schuss zum 2:1 (76.). Thale war danach nur auf Ergebnissicherung aus und ermöglichte den Hasserödern fast die Punkteteilung. Preuß erzielte ein Tor, das der Unparteiische wegen Handspiels nicht anerkannte (82.). Dann zeichnete sich Hottelmann gegen einen Scharfschuss von Wipperling aus (81.). Marius Sturm verzog knapp (90.). Nach dem Abpfiff war die Freude im Siegerkreis groß.

Thale:Hottelmann – Binsker, Hüfmüller, Höffgen, Michaelis (46. Lippert) – Keber (72. R. Köhler), Stockhaus, Lonscakos, Meldau (88. M. Köhler), Rathsack – F. Köhler

– Quelle: http://www.mz-web.de/25043570 ©2016

Autor: Wolfgang Grünefeld

Redakteur




06. November 2016, 21:31

STAHL GEWINNT HARZDERBY GEGEN EINHEIT MIT 2:1!!!


SV STAHL THALE- FC EINHEIT WERNIGERODE 2:1 (0:1)

JAAAAAAAWOOOOLLLLL!!!

Das war wieder nichts für schwache Nerven. In Halbzeit 1 waren die Gäste in allen Belangen überlegen. Folgerichtig erielte Nick Schmidt die Gästeführung (13.). Kurz vor der Halbzeit hält unser Torwart Florian Hottelmann den Elfmeter von Nick Schmidt.

Nach der Halbzeit ist Stahl endlich erwacht und war im Derbymodus. Und wie:
Kapitän Florian Köhler nahm bei einem starken Solo gleich 4 Gegenspieler aus und erzielte den Ausgleich (53.).
Dann war es unsere Nummer 10, Kai Rathsack der den vielumjubelten 2:1 Siegtreffer erzielte (75.).

Nach einer turbulenten und spannendenSchlussphase und nicht gegebenen 2:2, aufgrund vorheriger Ballmitnahme mit der Hand von Michael Preuß gelang unseren Stahlwerkern der vielumjubelte Derby-Sieg!!!

GLÜCKWUNSCH MÄNNER!!! IHR SEID KLASSE!

DERBYSIEGER, DERBYSIEGER! HEY, HEY!!!

  • ***STAHL-FEUER!!!***

14975941_1314621961933249_152708835_o.jpg

Redakteur




05. November 2016, 20:11

STAHL RESERVE UNTERLIEGT AM ENDE UNGLÜCKLICH IN DANKERODE!



SG Dankerode - SV Stahl Thale II  4:2 (1:2)

Eigentlich fing alles ganz gut an. Nico Engel brachte Stahl früh in Führung (5.). Auch den Ausgleich der Gastgeber nach Freistoß egalisierte erneut Nico Engel mit dem 2:1 (10.) zur Halbzeitführung für Stahl.

Doch nach der Pause mussten unsere Männer noch 3 Gegentore zum 2:4 Endstand hinnehmen.

Trotz alle dem ist unsere Zweite mit dem aktuell zweiten Tabellenplatz super in die Saison gestartet. Noch ist alles drin. Weiter so Männer. Alles für STAAAHL!!!

  • *** STAHL-FEUER!!!***

Redakteur




31. Oktober 2016, 17:33

STAHL II GEWINNT MIT 9:0 UND GRÜßT VON DER TABELLENSPITZE!

SG Pansfelde - SV Stahl Thale II 0:9 (0:5)

Was für ein Ergebnis! Auch das Nachholspiel in Pansfelde gewann unsere Zweite am heutigen Nachmittag glatt mit 9:0! Damit haben unsere Stahlwerker von Samstag bis Montag 15:0 Tore erzielt und 6 Punkte aus 2 Spielen geholt!

Erfolgreiche Torschützen in Pansfelde waren 3x Nico Engel, 2x David Gerbothe, 2x Sven Albrecht, Nico Höffgen und Felix Pollack!

Damit haben unsere Stahlwerker die Tabellenführung der Harzliga 2 wieder zurückerobert!

SPITZENREITER, SPITZENREITER - HEY, HEY!

GLÜCKWUNSCH MÄNNER!!!

  • ***STAHL-FEUER!!!***

Redakteur




31. Oktober 2016, 09:17

MZ: STAHL THALE, VERLETZTER NICO PICEK RETTET DRAMATISCHEN SIEG



„Stahl bot wieder ein spannendes Spiel, das nichts für schwache Nerven war“, fand ein mitgereister Thale-Fan nach dem 5:3 beim SV Förderstedt. Weil Thales Torwart Florian Hottelmann fehlte, stand Nico Picek im Kasten; Tom Hufmüller kehrte für Reinis Broders zurück.

Unter Flutlicht gaben die „Stahlwerker“ schnell den Ton an. Nach Foul an Florian Köhler verwandelte der Kapitän selbst in den Winkel (6.). Keeper Felix Fleischer rettete im letzten Moment vor Kai Rathsack (14.) und hielt den Fernschuss von Maximilian Stockhaus (18.).
Florian Köhler schoss knapp übers Tor (21.). Als Artjom Lonscakovs auf Kai Meldau ablegte, prallte dessen strammer Schuss vom Innenpfosten ins Tor zum 2:0 für Stahl (25.). Wenig später schloss Rathsack eine Bilderbuch-Kombination über Max Binsker und Dominik Keber unhaltbar aus spitzem Winkel zum 3:0 für Thale ab (27.).

Thales Keeper verletzt sich bei Abstoß

Fast aus dem Nichts gelang Michal Zawada das 1:3 (34.), während weitere Chancen von Binsker, Lonscakovs, Meldau, Keber sowie Ramon und Florian Köhler ungenutzt blieben.
„In dieser Phase haben wir versäumt, den Deckel zuzumachen“, erklärte Stahl-Trainer Ingo Vandreike. Denn nach der Pause schaltete Thale gleich mehrere Gänge zurück, wodurch Förderstedt drückte und der angeschlagene Picek mehrfach in höchster Not retten musste.

„Bei einem Abschlag hab ich mir eine Oberschenkelzerrung zugezogen“, erklärte er nach dem Spiel. „Dadurch waren keine schnellen Bewegungen oder Abstöße mehr drin.“
SV Förderstedt gelingt kurzzeitiger Ausgleich gegen Stahl Thale
Trotzdem hielt er durch. Als Förderstedt per Doppelschlag durch Devis Drici (61.) und Florian Abram (65.) zum 3:3 ausglich, war es Piceks Glanzparaden zu verdanken, dass das Ergebnis nicht kippte.

„Es ist mir unverständlich“, erklärte Vandreike später. „Vermutlich schien das Spiel nach dem 3:0 schon abgehakt.“ Trotz des Rückschlags hätten seine Jungs Charakter gezeigt und sich gegen eine Niederlage gestemmt.
Dank des zweiten direkt verwandelten Freistoßes von Florian Köhler ging Stahl erneut in Führung (79.). „Ich versuche immer, sie gefährlich vor oder aufs Tor zu bekommen“, erklärte er danach. „Beim zweiten sah ich, dass der Keeper einen Schritt rausmacht.“

Thales Kapitän Köhler: „Die Reaktion der Mannschaft war klasse“

In der Nachspielzeit sorgte Meldau nach Pass von Andy Lippert für den 5:3-Endstand, den Picek so kommentierte: „Das war ein hartes Stück Arbeit, und wir haben drei wichtige Punkte erkämpft!“
Dem schloss sich Kapitän Köhler an: „Wir haben nach gutem Beginn leider nicht nachgelegt.“ Als jüngster Mannschaft der Liga würden Erfahrungen fehlen. „Unbewusst haben wir zurückgesteckt und den Gegner zurückgebracht. Aber die Reaktion der Mannschaft war klasse.“ Vandreike dankte besonders Nico Picek, der „sich durchgebissen und uns im Spiel gehalten hat.“

Stolz machte ihn die Tatsache, dass sich „meine Spieler trotz hitziger Szenen und etlicher Fouls fair gegenüber dem Gegner und den Schiedsrichtern verhalten haben“. Die Unparteiischen hätten ihre Sache außerordentlich gut gemacht, lobte Vandreike ausdrücklich.

Thale: Picek, Binsker, Hufmüller, Lonscakovs, Michaelis, R. Köhler (76. Lippert), Stockhaus, Rathsack, Keber (91. Kohl), Meldau, F. Köhler.

– Quelle: http://www.mz-web.de/25003298 ©2016

Autor: Oliver Hille

Redakteur




29. Oktober 2016, 16:45

STAHL THALE II SIEGT MIT 6:0 – SOMIT 6 PUNKTE UND 11:3 TORE FÜR STAHL AM WE



SV Stahl Thale – SG Badeborn/Ballenstedt II 6:0 (4:0)

Was für ein erfolgreiches Wochenende für Stahl!

Nach dem gestrigen 5:3 Auswärtssieg der Ersten in Förderstedt hat heute auch unsere Zweite gewonnen – und wie! Glatt mit 6:0 gegen die Spielgemeinschaft Baderborn/Ballenstedt II.

Gleich nach 3 Minuten erzielte David Gerbothe das 1:0. Bis zur Halbzeit erhöhten dann zweimal Nico Engel und A-Junior Felix Pollack auf 4:0. Dabei hatte der Schiedsrichter sogar schon das 5:0 gegeben, aber A-Junior Konrad Sillmann mit sehr fairer Geste: Er informierte den Unparteiischen, dass der Ball bei seinem Treffer zuvor im aus war. Klasse Aktion!

In Halbzeit 2 kam dann Konrad Sillmann doch noch zu seinem verdienten Treffer zum 5:0. Den Schlusspunkt zum 6:0 Endstand setzte dann erneut Felix Pollack mit seinem zweitem Treffer!

Damit schieben sich unsere Stahlwerker wieder auf den zweiten Tabellenplatz der Harzliga II und haben schon in 2 Tagen an diesem Montag die Chance, bei einem Sieg in Pansfelde die Tabellenführung zurück zu erobern!

GLÜCKWUNSCH MÄNNER!!!

Wir wünschen jetzt allen ein schönes verlängertes Wochenende und bleibt sportlich! ;-)

  • ***STAHL-FEUER!!!***

Redakteur




28. Oktober 2016, 21:32

STAHL SIEGT NACH GROßEM KAMPF 5:3 IN FÖRDERSTEDT!


JAAAAAAWOOOOLLLL!!!

Was für ein Spiel!

HINFALLEN - AUFSTEHEN - TRIKOT RICHTEN - WEITERKÄMPFEN - GEMEINSAM ALLES FÜR STAHL!!!

Florian Köhler mit wunderschönem Freistoß, Kai Meldau in bester Stürmer-Manier und Kai Rathsack nach tollem Spielzug sehenswert aus spitzem Winkel brachten Stahl in Halbzeit 1 sicher in Führung. Wir dominierten das Spiel, darüber konnte auch der überraschende Anschlusstreffer von Michal Zawada noch vor der Pause nicht hinwegtäuschen.

Dann verletzte sich Torwart Nico Picek. Aber er ist Stahlwerker durch und durch und biss auf die Zähne: Gab alles und spielte bis zum Ende durch. Nach der Pause glichen die Gäste durch Drici und Abrahm zum 3:3 aus.

Doch Stahl zeigte Moral und großen Kampf und kam ganz stark zurück.

Erneut Florian Köhler mit schönem Freistoßtor und unser Toptorjäger Kai Meldau erhöhten auf 3:5 und machten den ersten Auswärtssieg perfekt.

Damit habt ihr Roland das schönste Geburtstagsgeschenk gemacht!

GLÜCKWUNSCH MÄNNER, WIR SIND STOLZ AUF EUCH!!!

  • ***STAHL-FEUER!!!***

14885932_1304928212902624_1131927771_n.jpg

Redakteur




24. Oktober 2016, 13:52

FUSSBALL-LANDESLIGA: ACHTERBAHN DER GEFÜHLE



Die Zuschauer im Sportpark Thale bekamen beim 2:2 zwischen SV Stahl und Union Schönebeck all das zu sehen, was den Fußball ausmacht: Vier Tore, tolle Paraden, zwei Platzverweise, einen Elfmeter und vieles mehr.

Die erste Chance hatte Thale: Eine Hereingabe von Reinis Broders wurde im letzten Moment vor Ramon Köhler und Dominik Keber geklärt (2.). Dann verfehlten die Gäste zweimal das Tor. Kurz darauf klärte Stahls Keeper Florian Hottelmann mit einem tollen Reflex (11.).

Als Ramon Köhler im Strafraum von Kai Meldau und Alexander Michaelis gut in Szene gesetzt wurde, brachte er den Ball nicht im Tor unter (17.). Das Spiel wogte hin und her: Beim Laufduell zwischen Nico Höffgen und Marcus Rasche am Stahl-Strafraum pfiff der Referee nicht das vorausgegangene Stürmerfoul, sondern entschied auf Elfmeter, den Kapitän Michael Herzog sicher verwertete (18.).

Eine Minute später sah Thales Reinis Broders die Rote Karte nach einer Notbremse. 0:1 und ein Mann weniger - Stahl schien chancenlos. Doch die „Stahlwerker“ waren in Unterzahl stärker als zuvor: Der Fernschuss von Maximilian Stockhaus ging knapp vorbei (25.). Mit geschickter Körpertäuschung nahm Kapitän Florian Köhler zwei Mann aus, doch Torhüter Stephan Pingel (29.) parierte. Aber zwei Minuten später eroberte er erneut den Ball an der Mittellinie und traf aus 30 Metern zum umjubelten Ausgleich.

Wechselbad der Gefühle

Nach der Pause traf Stahl sogar zur Führung, doch der Unparteiische wertete Florian Köhlers Einsatz als Stürmerfoul (47.). Als Ramon Köhler über rechts in den Strafraum einbrach, klärte Pingel in höchster Not (49.).

Nach einer erneuten Grätsche von hinten in den Stahl-Kapitän sah auch Schönebecks Mathias Braunert die Rote Karte (53.). Kurioserweise drückten nun die Gäste, wodurch Hottelmann gleich fünf klare Chancen vereiteln musste.

Die Einwechslung von Kai Rathsack und Andy Lippert sorgte für Entlastung. Beide waren an den nächsten drei Chancen Stahls beteiligt (65., 70., 72.). Rathsack besaß die Chance zur Führung, doch ein Abwehrspieler rettete (85.).

Die letzten zwei Minuten sollten zu einem Wechselbad der Gefühle werden: Thales Trainer Ingo Vandreike wechselte Marcel Köhler ein (88.), mit den Worten: „Du gehst nach vorn und setzt nach, wenn ein Ball von uns aufs Tor kommt!“

Gesagt - getan. Rathsack spitzelte den Ball an den Pfosten, Köhler kam angestürmt und drückte ihn zum 2:1 über die Linie (89.). In den Freudentaumel hinein nutzte Schönebeck eine Unstimmigkeit zwischen Abwehr und dem Torwart. Der bis dato glänzend aufgelegte Hottelmann verschätzte sich beim Rauslaufen und Unions Neugebauer traf per Kopf zum 2:2-Endstand.

Vandreike sagte danach: „Vor dem Spiel hätte ich mich über einen Punktgewinn gefreut, zumal das Spiel nicht so gut anfing.“ Weil Stahl sich zu viele taktische Fehler und Abspielfehler leistete sowie Konzentrationsschwächen zeigte, habe sie Union sofort bestraft können.

„Erst mit einem Mann weniger haben wir uns gegen die Niederlage gestemmt und agierten so spielbestimmend, wie ich es mir wünsche.“ Am Ende gleiche sich im Fußball dann doch immer wieder alles aus, „obwohl ich nach Marcels Tor kurz vor Schluss gerne auch drei Punkte mitgenommen hätte“.

Torschütze Marcel Köhler erklärte anschließend: „Ich habe mich riesig über das Tor gefreut, weil wir ja alle dachten, es sei der Siegtreffer kurz vor Schluss.“ Zugleich stellte er fest, dass sein Team „anfangs nicht gut ins Spiel kam und verdient in Rückstand geriet. Aber in Unterzahl waren wir klar besser und erzielten auch verdient den Ausgleich.“

Er wusste, wem zu danken war: „Unserem bärenstarken Hottel.“ Der Keeper habe mehrfach in höchster Not gerettet. Köhler: „Letztlich ist die Punkteteilung aber gerecht für beide Mannschaften, obwohl ich gern den Siegtreffer für uns gemacht hätte.“

Thale: Hottelmann, Michaelis, Höffgen, Lonscakovs, Binsker, Keber (62. Rathsack), Broders, Stockhaus, R. Köhler (71. Lippert), Meldau, F. Köhler (88. M. Köhler).

– Quelle: http://mobil.mz-web.de/24962148 ©2016

Autor: Oliver Hille

Redakteur



<< Zurück Seite 2 von 27


 


 

 

 

 

 

 

 

Meine Twitter Timeline

Keine Tweets zum Anzeigen.

 

 

 

 

 

 


 

Kontakt für den Inhalt, welcher diese Homepage betrifft, bitte an:


 

o_hille@t-online.de

 


 

Andere Anliegen, die die Abteilung Fußball betreffen, bitte immer an:


 

fussballstahlthale@gmail.com