Besucher der Homepage seit 01.07.2014:


 

749828

Herzlich Willkommen auf der Fanpage der Abteilung Fußball des SV STAHL THALE!



 AKTUELLE BERICHTE  AUS UNSEREM VEREIN:


11. Januar 2016, 08:25

MZ: STAHL THALE ZIELT AUF DIE VERBANDSLIGA



Fußball-Landesliga

Thales Trainer Ingo Vandreike ist mit Platz sechs zufrieden, sieht aber einen Verbesserungsbedarf in der Abwehr und der Fairness seines Teams. Sollte ein Aufstiegsplatz erreicht werden, lockt die Verbandsliga.

Die Fußball-Landesliga befindet sich in der Winterpause und wird erst am letzten Februar-Wochenende ihre Rückrunde fortsetzen. Stahl Thale reiht sich in der Zwischenbilanz auf Tabellenplatz sechs ein. „Die Platzierung ist okay, mit der gleichen Punktzahl 26 wie in der vergangenen Saison bin ich zufrieden, nicht aber mit den 34 Gegentoren, die damals erst gegen Saisonende zu Buche standen“, sagt Trainer Ingo Vandreike.

Eine Vielzahl seiner Kollegen aus der Landesliga Nord zählen die Harzer mit zu den möglichen Favoriten auf den Staffelsieg. Ihre Rechnung ist ganz einfach: Der Vorjahresvierte Stahl Thale rückt nach dem Aufstieg vom Burger BC und Fortuna Magdeburg nun in der Tabelle weiter nach vorn und hat sich in dieser Saison mit dem Zugang von drei Halberstädter Spielern auch verstärkt. Für Vandreike sind diese Überlegungen aber zu einfach. „Mit einem konstanten und verletzungsfreien Kader wäre zur Halbzeit Platz eins oder zwei mögliche gewesen“, ist er sich sicher.

„Abenteuer“ Verbandsliga

Das Saisonziel steht, denn „als letztjähriger Vierter kann man sich nicht schlechter platzieren und muss in der Liga oben mitzuspielen“. Sollte die Stahl-Elf am Ende auf einem Aufstiegsplatz stehen, will man das „Abenteuer“ Verbandsliga wahrnehmen.

Vandreike hatte vor drei Jahren mit klaren Vorstellungen die Verantwortung für die Mannschaft übernommen: „Ich will mit meinem Team noch einmal höherklassig spielen“. Er nimmt aber auch die Last von den Schultern seiner Spieler, schon nach dieser Saison nach oben zu müssen. Der bisherige Verlauf war holprig. Selbst nach den Erfolgen zu Beginn gegen Calbe (3:​1), in Aschersleben (3:​2), in Wernigerode (3:​2) und gegen Ilsenburg (2:​1) offenbarten sich für den Trainer einige Schwächen, die in Halberstadt (1:​6), gegen Olvenstedt (2:​6) und Letzlingen (3:​5) offen zu Tage traten. Sicher muss berücksichtigt werden, dass die Mannschaft durch Verletzungen von Patrick Könnecke, Chris Zawihowski, Daniel Ahlers und Florian Köhler und den Weggang von Steffen Hägemann und Toms Rajeckis geschwächt war, aber Vandreike sprach von einer „Kopfsache“, die zu dieser Misere führten.

Verantwortung übernehmen

Seiner Ansicht nach glaubten einige Spieler, es ginge so erfolgreich weiter wie zum Anfang, so dass sich Leichtsinn einschlich und sich manch Spieler auf einen anderen verließ. Da Vandreike eine lautstarke ordnende Stimme in der Abwehr vermisste, gelang es bei diesen Niederlagen nicht wie erforderlich, dem schnellen Umkehrspiel des Gegners erfolgreich zu begegnen.

„Man muss Verantwortung übernehmen, dies habe ich von meinem ersten Trainer Benno Möhlmann gelernt“, erzählte Vandreike von seiner aktiven Zeit in Braunschweig. „Je mehr du sprichst, desto weniger brauchst du laufen“, versucht der Coach auch heute diese Fußballweisheit seinen Spielern zu vermitteln. Die Bode-Städter fanden nach dem 1:​1 in Irxleben zurück in die Erfolgsspur und konnten sich in der Folge über Siege gegen Bismark (2:​0), Tangermünde (3:​0) und Ottersleben (3:​0) freuen. Gerade mit der Leistung im Spitzenspiel gegen den VfB war Vandreike sehr zufrieden, wobei Stahl-Keeper Nico Picek nicht nur in dieser Partie in einigen Situationen über sich hinaus wuchs und Thale im Spiel hielt.

Im Vorjahr war die Stahl-Abwehr mit den drittwenigsten Gegentreffern (37) das „Prunkstück“, jetzt bedeutet die Quote 34 nach nur 16 Spielen die fünftschlechteste. 31 erzielte Treffer sind ebenfalls nicht überragend, aber ausbaufähig und bedeuten bei 16 Teams Platz sechs.

14 Begegnungen stehen aus

Unzufrieden zeigte sich der Trainer bei der Anzahl von 41 gelben Karten, weil mindestens 17 davon nur durch Meckern vermeidbar gewesen wären. 14 Begegnungen stehen in der Rückrunde noch aus, in denen die Stahl-Kicker den Gegnern beweisen müssen, dass sie zu Recht zum Aufstiegskandidaten gestempelt wurden. Dazu muss alles passen und möglichst immer der stärkste Kader zur Verfügung stehen. Leider wird das Trainergespann Vandreike und Roland Wilke im weiteren Saisonverlauf auf Florian Köhler verzichten müssen, der wegen einer schweren Knieverletzung längere Zeit ausfällt. Auch eine Rückkehr von Peter Rumlich scheint fraglich.

Ein heute eher seltenes Jubiläum feierte Enrico Kaye: Seit Mai 2000 bestritt der 33-jährige Kapitän beim Heimsieg gegen Tangermünde seinen 300. Punktspieleinsatz in der ersten Männermannschaft und brachte es dabei auf 38 Tore. Mit ihm boten die Trainer bisher 24 Spieler auf, von denen immerhin drei alle Begegnungen erlebten (siehe Kasten). Bester Torschütze ist Artjoms Lonscakovs mit sieben Treffern.

Statistik
24 Akteure wurden in den Spielen der Thalenser Landesliga-Elf eingesetzt. In allen 16 Spielen waren Kai Rathsack (5 Tore), Ramon Köhler (3 Tore) und Enrico Kaye dabei.

Außerdem spielten Steven Rentz (15/​6), Christoph Klöppel (15/​4), Marcel Tietze (15), Reinis Broders (14/​1), Artjoms Lonscakovs (13/​7), Chris Zawihowski (13), Nico Picek (10/​TW), Andy Lippert (10), Alexander Michaelis (10), Florian Köhler (9/​4), Patrick Könnecke (9/​1), Florian Hottelmann (7/​TW), Marcel Köhler (6), Nico Engel (5), Andreas Dub (5), Danilo Köhler (2), Christoph Spormann (2), Ingo Vandreike (1), David Gerbothe (1), Toms Rajeckis (1) und Tom Tölle (1). Außerdem im Kader, aber ohne Einsatz auf der Wechselbank, waren Axel Schröder (TW) und Peter Rumlich.

In den 16 Spielen bis zur Winterpause feierte Thale acht Siege (5 heim/​3 auswärts), spielte zweimal Unentschieden (0/​2)und musste sechs Niederlagen (3/​3) hinnehmen. Das Torverhältnis steht bei 31:​34. 790 Zuschauer kamen zu den Thalenser Heimspielen (Schnitt 99), 755 zu den Auswärtsspielen (Schnitt 94).

Quelle: Mitteldeutsche Zeitung Quedlinburg

Autor: Wolfgang Grünefeld

Artjoms Lonscakovs (m.​), hier im Kopfballduell mit Förderstedts Christian Conrad (li.​), war immer dabei und ist bester Thalenser Schütze.
(BILD: DETLEF ANDERS)

A. Lonscakovs u P. Mämecke gg Förderstedt.jpg

Redakteur




29. Oktober 2015, 06:16

STATEMENT UNSERES TRAINERS ZUM LETZTEN SPIEL UND VORSCHAU AUF DAS WOCHENENDE


Nach dem 1:​1 in Krevese am vergangenen Samstag sprachen wir mit unserem Trainer über das Spiel und wie es derzeit personell aussieht, dazu mit einem kleinem Ausblick auf das Heimspiel am Samstag ab 14:​00 Uhr zu Hause gegen Bismark. Dazu meinte unser Trainer:

„Da wir unter der Woche schon wieder die nächste Hiobsbotschaft bekommen haben, dass mit Chris Zawihowski wieder ein Leistungsträger in der Abwehr für mehrere Wochen ausfällt (Bänderriss, mindestens 3-4 Wochen Pause), waren die Vorzeichen wenig erfolgsversprechend, die vielen Verletzten in der Abwehr abfangen zu können. Auf Grund der personalbedingten, schlechten Ausgangslage habe ich vor dem Spiel gesagt, Ziel ist es in Krevese einen Punkt zu holen. Aufgrund unserer derzeitigen Situation war das keinesfalls pessimistisch gemeint, sondern eine realistische Einschätzung, welche alle Umstände mit einbezieht.

Man hat von Anfang gemerkt, dass Krevese derzeit gegen den Abstieg spielt und sie haben so sofort versucht, uns mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln zu beindrucken.
Leider bekommen wir dort wieder 2 Genickschläge direkt hintereinander. Erst der Führungstreffer der Gäste durch einen Freistoß und dann der nicht nachvollziehbare Platzverweis nach 23 Minuten für uns.
Leider bewertet der Unparteiische bei einem ganz normalen Foulspiel, wo Patrick Mämecke deutlich zum Ball geht (Erst trifft er den Ball, dann den Gegner), das Ganze als grobes Foulspiel und zeigt ihm die rote Karte. Wenn das tatsächlich rot war, gibt es pro Spiel 4-6 rote Karten. Das sind dann natürlich 2 harte Pillen gewesen, die die Mannschaft schlucken musste. Damit war aber natürlich uns allen klar, wie schwer es werden wird.

Aber ab der 30. Minute hatten wir die Rückschläge verdaut, haben alles reingeworfen und kamen wieder zurück.
Da war ich sehr stolz auf meine Jungs, denn sie haben Moral und Charakter bewiesen. Denn wenn eine Mannschaft fast 70 Minuten in Unterzahl spielt und dabei nur auf das Tor der Gegner, dann ist das eine große Leistung. Sie erarbeiteten sich eine Chance nach der anderen und gaben den Ton an. Das zeigt mir und uns deutlich, dass die noch verfügbaren Jungs fit und mehr als gewillt waren, sogar den Sieg zu erkämpfen.
Durch den verwandelten Elfmeter von Artjoms Lonscakovs in der 33. Minute waren wir dann auch ergebnistechnisch zurück im Spiel. Der Elfer war vollkommen berechtigt, nachdem Christoph Klöppel im Strafraum von hinten gefoult und zum Fallen gebracht wurde. Danach haben wir noch 2-3 gute Chancen, um in Führung zu gehen und ich denke wenn uns der Führungstreffer gelungen wäre, wäre es dabei geblieben.
In der zweiten Halbzeit sahen wir dasselbe Spiel, wieder ein Spiel auf ein Tor und zwar das von Krevese. Allerdings waren meine Jungs gegen Ende der Partie kräftemäßig mit einem Mann weniger schon deutlich im roten Bereich, da sie über weite Strecken das Spiel machten, vorne drauf gingen und trotz Unterzahl immer wieder ordentlich Pressing spielten. So kam aufgrund unserer schwindenden Kräfte auch der Gegner zum Ende zu Kontermöglichkeiten, die wir aber alle aushielten und die Chancen vereiteln konnten.

Fakt ist, dass wir das klar bessere Team waren und die klar besseren Torchancen hatten, aber uns wieder nicht für den betriebenen Aufwand belohnt haben. Also ein verdienter Punkt, im Nachhinein nur etwas ärgerlich, weil dort war auch mit 10 Mann mehr drin. Das einzige, was sich die Mannschaft vorwerfen lassen muss ist, dass sie sich für den hohen und kräftezehrenden Aufwand nicht genug Tore gemacht hat. Deshalb spreche ich danach über 2 verlorene Punkte.
Aber wichtig ist, dass die Mannschaft aufgestanden ist nach der Niederlagenserie und zeigt, dass sie gegenhalten und unbedingt wollen. Genau darauf lässt sich aufbauen.
Jetzt fallen erstmal wieder 2 Spieler durch Verletzung und den Platzverweis aus, da müssen wir überlegen, wie wir dort erneut umstellen. Wir werden wieder 3 Trainingseinheiten ansetzen. Wir bereiten uns ganz bewusst und trotz der vielen Ausfälle bestmöglich auf das Heimspiel gegen Bismark vor. Bisher haben wir immer 11 Spieler aufgestellt bekommen. Das wird auch am Samstag gelingen.
Nach dem Spiel in Krevese bin ich wie gesagt sehr stolz auf meine Spieler und im Hinblick auf das Spiel am kommenden Samstag können wir auf die Leistung jedes einzelnen meiner Jungs auch zu recht aufbauen. Wenn sie genauso beherzt und kämpferisch dominant gegen Bismark aufspielen, können und werden wir uns gegen TuS am Samstag auch punktemäßig mal wieder belohnen.​“

Die Höhepunkte vom Spiel sowie beide Tore seht ihr hier:

http:​/​/​www.​fupa.​net/​tv/​match/​kreveser-sv-sv-stahl-thale-2­443203-1367/​chance-sv-stahl-thale-3

Dabei viel Spaß, wir sehen uns dann am Samstag!

  • ***STAHL-FEUER!​!​!​***

Redakteur




27. Februar 2015, 15:46

DIE STAHL-VORBEREITUNG IM FOKUS



Wenn das Wetter und Platz es zulassen, rollt am Samstag endlich wieder der Ball in unserem geliebten Sportpark.

Die Vorfreude ist sehr groß und bevor es wirklich wieder los geht und Stahl in den Punktspielbetrieb der Landesliga Nord einsteigt, lohnt es sich auf die Vorbereitungszeit zurückzublicken.

Dazu befragten wir unseren Trainer Ingo Vandreike im gestrigen Interview zum Stand der Vorbereitung und wie er ganz persönlich die Leistungen, Trainingsinhalte und Umstände während der Winterpause einschätzt.

Dazu meinte unser Trainer folgendes:

"Mittlerweile ist es nun meine 3. Wintervorbereitung beim SV Stahl Thale.
Wie es im Winter nunmal so ist, hat uns an manchen Trainingstagen das Wetter einen gehörigen Strich durch die Rechnung gemacht.

So war es einige Male nicht möglich, unser eigentlich geplantes Trainingsprogramm durchziehen zu können. Da war Kreativität gefragt und das ist uns gelungen. So konnten wir zwischen den Traingseinheiten und Testspielen außergewöhnliche Highlights mitnehmen: Unter anderen mit dem "Kick Inn" in der Halle in Goslar sowie einem schönen und entspannten Abend in der Bodetal Therme Thale. Dazu sorgten das Vereinsturnier und der Mannschaftsabend für ausgelassene Stimmung.

Für das erste Testspiel haben wir bewusst den Verbandsligisten Edelweiß Arnstedt eingeladen. Und Dank der Hilfe von unseren Spielern im Vorfeld die Spielfähigkeit des Platzes herstellen können.
In diesem Test konnten wir gegen einen spielstarken Verbandsligisten leider nur in der ersten Halbzeit überzeugen. In der zweiten Halbzeit zahlten wir Lehrgeld. Aber auch das war wichtig für unsere weitere Entwicklung.

In der zweiten Trainingswoche konnten wir weiterhin nur bedingt trainieren, weil Wetter und Platz nicht mehr zuließen. So haben wir sehr viel im Konditionellen- und Kraftbereich gearbeitet.

Unser zweites Testspiel beim Süd-Landesligisten in Stedten konnten wir aufgrund personeller Sorgen nur mit 13 Mann antreten. So war ein Einspielen der Mannschaft nicht möglich. Dennoch haben wir aus diesem Test(0:​0) viel Wettkampfpraxis herausnehmen können.

Unser letztes und drittes Testspiel gegen Germania Wulferstedt konnten wir dann auf unserem Hartplatz erfolgreich gestalten, nachdem Trainer und Co Trainer, sowie Spieler am Abend zuvor den Platz noch abgekreidet haben. Es war ein intensives Spiel mit einer guten ersten Halbzeit von unserer Seite und somit auch einer verdienten Pausenführung. Nach dem Seitenwechsel, hat unser Spiel ein wenig an Zielstrebigkeit verloren. Zum Ende stand ein 2:​1 Sieg auf der Habenseite und wir wir konnten erneut nützliche Erkenntnisse mitnehmen.

Mein Fazit: Wir haben in Sachen Kondition und im Kraftbereich ordentlich gearbeitet. Wir wissen aber auch, dass wir noch ein bisschen Gas geben müssen. Gerade jetzt, im wöchentlichen Training, um eine erfolgreiche Rückrunde zu spielen.​"

Soviel dazu. Vielen Dank an unseren Trainer für diese Einblicke. Also wir freuen uns schon sehr auf die Rückrunde und Stahl. Hoffen wir gemeinsam, dass es Samstag endlich wieder losgeht!

  • ***STAHL-FEUER!​!​!​***

22099828,18507370,highRes,aqbg15b2-13112950.JPG.jpg

Redakteur




05. Januar 2015, 19:54

TRAINER VANDREIKE MIT STAHL'S AUFTRETEN IN DER HALLE ZUFRIEDEN



Beim heutigen Interview mit unserem Trainer Ingo Vandreike zog er ein positives Resumé zum Hallenturnier-Wochenende:

"Erstmal bin ich mit dem Abschneiden meiner Mannschaft in beiden Turnieren mehr als zufrieden. Wichtig war, dass sich bei der sehr harten Spielweise einiger Mannschaften keiner verletzt hat.

Ein Siebenmeterschießen ist immer eine Glückssache und das ohne Torwart wie gestern war natürlich nicht so einfach. Wir hatten ja auch im Halbfinale gute Möglichkeiten weiter zu kommen. Letztendlich bin ich aber mit dem Turnierwochenende sehr zufrieden.

Vorallem in Ilsenburg hat sich der SV Stahl Thale wieder von seiner besten Seite gezeigt. Sportlichen sowie auch menschlich.​"

  • ***STAHL-FEUER!​!​!​***

Ingo Vandreike in Hettstedt.jpg

Redakteur




 


 

 

 

 

 

 

 

Meine Twitter Timeline

Keine Tweets zum Anzeigen.

 

 

 

 

 

 


 

Kontakt für den Inhalt, welcher diese Homepage betrifft, bitte an:


 

o_hille@t-online.de

 


 

Andere Anliegen, die die Abteilung Fußball betreffen, bitte immer an:


 

fussballstahlthale@gmail.com